Sie sind hier: Glossar

Illustration

Glossar - Inhaltsverzeichnis

A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z 0-9 ?

A

Ablegen

bezeichnet das Abfärben des Druckes bei gestapelten Bogen. Tritt vor Allem bei Druckeinwirkung auf (zum Beispiel beim Schneiden).

Additive Farbmischung

beschreibt die Farbmischung, wie sie meist am Monitor stattfindet. Je mehr Farbe aus den 3 Kanälen (RGB = Rot, Grün, Blau) zusammenkommt, desto weißer ist das Erscheinungsbild.

Affiche

beschreibt einen Aushang, bzw. einen Anschlag (siehe auch "Plakat").

Akzidenzsatz

(lat. accidens = das Zufällige, Veränderliche)  ist ein Satz von Geschäfts- und Gelegenheitsdrucksachen, wie Visitenkarten, Flyer, Briefbogen, Geschäftspapiere, usw...

Andruck

ist ein Probedruck, zur Kontrolle von Farbwiedergabe und Wirkung, auf dem Auflagenpapier. Im Digitaldruck ohne Weiteres auf Auflagenmaschinen möglich. Beim Offset gibt es spezielle Andruckmaschinen. Nicht zu verwechseln mit einem farbverbindlichen Proof.

Anschnitt

ist die Zugabe von Motiven oder Flächen über den Schneiderand hinaus. Sie ermöglichen, dass bspw. beim Schneiden keine weißen Blitzer auftauchen, wenn die Bogen nicht 100% übereinanderliegen. Auch für Buchbindungen wird er benötigt um produktionsbedingte Schwankungen auszugleichen.

Anti-Aliasing

ist ein Prozess, bei dem durch Glätten von harten Kanten (zum Beispiel bei Pixelgrafiken) ungewollte Effekte, wie der Treppeneffekt, vermieden werden. In der Bildbearbeitung werden auch harte Übergänge bei Bildmontagen ausgeglichen.

ASCII

steht für American Standard Code for Information Interchange (dt. amerik. Standardcode für den Informationsaustausch) und war ursprünglich ein 7-Bit-Code, der kleinen und großen Buchstaben, Zahlen und einigen Sonderzeichen je eine Zahl zuordnet, die sich durch 7 Bit darstellen lassen (0 bis 127). Die ersten 32 Codes sind dabei so genannten Steuerzeichen (bspw. Zeilenvorschub,…) vorbehalten. Der ASCII ist ins Besondere im Bereich der kleineren Rechner üblich.
Durch IBM wurde der ASCII für die Verwendung mit dem PC auf 8 Bit (0 bis 255) erweitert, um weitere Sonderzeichen und Blockgrafikzeichen darstellen zu können. Im Windows-Bereich wird ANSI-Standard genutzt. ASCII-Text nennt man unformatiert.

At-Zeichen (Klammeraffe)

ist ein Gliederungszeichen in E-Mail-Adressen.
Das Zeichen wurde 1885 auf die Schreibmaschinentastatur genommen, von wo es ca. 100 Jahre später in den Standardzeichensatz für Computertastaturen übernommen wurde. Das At-Zeichen entstand durch mittelalterliche Kapuzinermönche, die beim Schreiben des lat. Wortes "ad" die Ligatur @ verwendeten.

Auflage

ist die Anzahl zu druckender Exemplare.

Auflösung

Bei digitalen Druckdaten wird das Bild aus einzelnen Bildpunkten (Pixel) zusammengesetzt. Diese bestimmen entscheidend, wie scharf ein Bild im Druck dargestellt wird. Für Offset- und Bogendigitaldruck empfiehlt sich eine Auflösung von 300dpi (dots per inch). Jedoch nicht mehr als 350 dpi, da keine signifikante Qualitätssteigerung mehr zu erwarten ist und die Druckdaten unnötig groß werden. Bei Großformatdruck reichen 150 dpi (bei besonders großen Motiven auch weniger).

Ausschiessen

beschreibt die Anordnung der Seiten auf dem Druckbogen für die buchbinderische Weiterverarbeitung.

 

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

B

Bedruckstoff

ist ein Sammelbegriff für alle bedruckbaren Stoffe. Dies können Papiere, Folien, Stoffe oder Ähnliches sein.

Beschnitt

siehe "Anschnitt"

Beschnittmarken

Diese Linien, ausserhalb des Endformates, im Druckbild, zeigen dem Buchbinder, wo er schneiden muss.

Blindmuster

ist ein unbedruckter Dummy und entspricht vom Bedruckstoff und Weiterverarbeitung dem Endprodukt.

Buchbinder

verarbeitet Druckbogen zu Büchern, Broschuren, Faltzetteln, …

Blitzer

sind ungewollte, unbedruckte Stellen innerhalb einer Drucksache. Durch Passerungenauigkeiten im Druckprozeß liegen zwei Farben nicht genau aneinander. Eine kleine Fläche des Papiers ist unbedruckt und "blitzt" weiß auf.

Breitbahn

bedeutet, dass die Fasern des Papiers senkrecht zur Breiten Seite des Bogens verlaufen (parallel zur schmalen Seite).

Blatt

ist die umgangssprachliche Bezeichnung für einen Bogen.

Brennprobe

ist ein Verfahren um festzustellen aus wievielen Lagen ein Papier besteht. Die Anzahl, der sich spaltenden, Aschenlagen entspricht der Anzahl an Lagen.

Buntpapier

ist ein Sammelbegriff für alle Papiere, die im Nachhinein veredelt werden. Wie werden eher zum Umhüllen, Kaschieren und Auskleiden von Verpackungen genommen und gelten daher als Künstlerbedarf.

Bütten-Papier

gilt ursprünglich als Bezeichnung für das handgeschöpfte Papier ("aus der Bütte"). In der Herstellung wird besonders auf ungleichmäßige Ränder, vielen Rippen und Wasserzeichen geachtet. Es ist stofflich ein sehr hochwertiges Papier.

 

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

C

Cellophanierung / Folienkaschierung

Auf den Druckbogen wird eine dünne Folie aufgebracht. Diese kann matt oder glänzend sein und auch eine Struktur aufweisen. Das Produkt wird dadurch haltbarer und ist weniger empfindlich was Schmutz, Wasser oder Ähnliches angeht. Die Farben und der Kontrast des Druckes können sich jedoch stark verändern.

CMYK

sind Grundfarben, mit denen "Bunt" gedruckt werden kann. Ein normales, farbiges Druckprodukt kann mit diesen Farben hergestellt werden (Cyan, Magenta, Yellow, Black ("KeyColor")).

Chromosulfatkarton

Ein zäher, stabiler Karton mit meist hohem Oberflächenanstrich und hohem Volumen. Nur in höheren Grammaturen erhältlich. Für beanspruchte Produkte wie: Postkarten, Broschüren, Buchumschläge, Faltschachteln und sonstige Verpackungen, Glückwunschkarten usw.. Hervorragend geeignet zum Rillen, Stanzen, Prägen und Lackieren.

Computer to Plate (CtP)

ist ein Verfahren bei dem das Druckbild direkt von der Datei (Computer) auf die Druckplatte (Plate) übertragen wird. Dadurch wird der frühere Weg über eine Filmbelichtung umgangen.

Computer to Press

ist die direkte Belichtung der Druckplatte in der Druckmaschine.

 

Computer to Paper

ist die direkte Bebilderung des Bedruckstoffs (Zum Beispiel mit einem InkJet-Verfahren).

Carbon-Papier

ist ein. eher im Ausland benutzter, Begriff für Kohlepapier.

Cellulose

ist ein Synonym für Zellstoff

Chromokarton

ist ein mehrlagiger Karton meist mehrfach gestrichen mit heller oder weißer Unterlage. Manche Qualität mit Rückseitenpigmentierung. Bestens geeignet für Faltschachteln und Verpackungen, Ansichtskarten, Schallplattenhüllen oder Anhänger. Sonderqualität auch mit beidseitig gleicher, gestrichener Vorder- und Rückseite, mit Spezialeinlage, hoher Glätte und sehr hohem Volumen. Gut lackierbar.

Chromolux

Markenname für eine gußgestrichene, hochglänzende Papier- und Kartonmarke.

 

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

D

Digitaldruck

ist ein Druckverfahren, das sich in kleinen und mittleren Auflagen rentiert. Der große Vorteil stellt sich durch die, für jeden Bogen neu, belichtete "Druckplatte" dar. Dadurch kann bereits sortiert ausgedruckt werden und jede Seite kann ein anderes Motiv haben. Darüber hinaus können ebenfalls Mailings oder andere, personalisierte Produkte, auf einfachem Weg, produziert werden. Guter Digitaldruck ist heute nicht mehr Speckglanz und gewelltes Papier!

Digitalproof

ist ein Inkjetverfahren, durch das, durch ständige Kalibrierung der Mess- und Druckwerzeuge, ein farbgenaues Abbild des zu druckenden Produktes gegeben werden kann. Die verschiedenen Papieroberflächen können durch Profile simuliert werden.

dpi

steht für "Dots per Inch" (Punkte pro inch). Maßeinheit für die Druckauflösung.

Druckbogen

ist ein bedruckter, ungefalzter Papierbogen. Auf einem Druckbogen können mehrere Seiten liegen.

DIN Formate

sind von der Deutschen Industrie Genormte Formate für Druckerzeugnisse.

 

KlasseABCDBenennung
0841x11891000x1414917x1297771x1091

Doppelbogen

1594x841707x1000648x917545x771Bogen
2420x594500x707458x648385x545Halbbogen
3297x420353x500324x458272x385Viertelbogen
4210x297250x353229x324192x272Blatt (BBg)
5148x210176x250162x229136x192Halbblatt
6105x148125x176114x16296x136Viertelblatt
774x10588x12581x11468x96Achtelblatt
852x7462x8857x81Sechszehntelblatt
937x5244x6240x57
1026x3731x4428x40

Angaben in mm x mm.

Dummy

ist ein (Aus-)Druck ohne Qualitätsanspruch. Er wird zu einem Muster für die Seitenreihenfolge bzw. -anordnung zusammengeführt.

Duplex

bezeichnet den Schön- und Wiederdruck in einem Vorgang.

Daumenprobe

ist eine Methode um die Rupffestigkeit eines gestrichenen Papiers zu testen. Der angefeuchtete Daumen wird auf das Papier gepresst und ruckartig abgezogen. Eine hohe Qualität ist dann gegeben, wenn keine Strichpartikel am Daumen kleben bleiben.

Deckfähigkeit

ist ein Synonym für Opazität.

Dekor-Papier

ist ein nassfestes, temperaturbeständiges, lichtechtes Spezialpapier hoher Opazität. Es wird meist mit Strukturen versehen.

Diagramm-Papier

ist ein mit Linien- oder Karostruktur versehenes Papier. Es dient zur automatischen Aufzeichnung von Messwerten in Registriergeräten.

Dünndruck-Papier

ist ein leichtgewichtiges (dünnes), wenig durchscheinendes Papier. Es wird vorrangig für Lexika, Bibeln o. Ä. verwendet.

Durchschlag-Papier

ist ein holzfreies, vollgeleimtes Papier (ca. 30 - 40 g/qm)

 

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

E

Einreißprobe

ein Verfahren um die Faser(Lauf-)richtung eines Papieres festzustellen. Mit der Laufrichtung reißt der Bogen leichter und gleichmäßiger.

Eisblockschnitt

ein im Planschneider geschnittener Stapel Bogen. Man erkennt ihn an der glatten Schnittkante.

Elefantenhaut

ist ein Markenname für ein besonders zähes, mit Adermuster durchzogenes Bucheinbandpapier.

Euroskala

ist eine Kurzbezeichnung für die Europäische Farbskala für den Offsetdruck nach DIN 16539. In dieser Norm ist das Zusammenspiel der vier Druckfarben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz im Vierfarbdruck definiert.

 

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

F

Fadenheftung

ist ein Buchbindeverfahren bei dem einzelne Lagen von Druckbogen gefalzt werden. Mehrere Lagen werden im Anschluss mit einem Gewebe vernäht und in einen Buchumschlag eingeklebt. Sie zeichnet sich durch sehr hohe Haltbarkeit, Wertigkeit und einfaches Blättern aus.

Falzen

bezeichnet das Umbrechen eines Blattes (umgangssprachlich: "Falten" oder "Knicken").

Farbauszug

ist ein Schwarzweissbild, welches die Farbauftragsmenge einer Druckfarbe darstellt. Je Druckfarbe gibt es einen Farbauszug.

Feinpapier

bezeichnet im weitesten Sinn alle holzfreien, gelegentlich noch hadernhaltigen Naturpapiere für anspruchsvolle Verwendungszwecke (z.B. Ausstattungs-, Hartpost-, Landkarten-, Zeichen-, Banknotenpapiere).

Fingernagelprobe

ist ein Verfahren um die Laufrichtung des Papiers zu überprüfen. Hierbei fährt man mit dem Fingernagel über den Bogen und drückt diesen ein. Mit der Laufrichtung sieht die entstehende Kante sauberer, gleichmäßiger aus, als gegen diese.

Flachdruck

ist ein Druckverahren, bei dem die Druckplatte mit lipophilen (hydrophoben) und hydrophilen (lipophoben) Bereichen versehen ist. Diese nehmen entweder die Farbe (lipophile Bereiche) an oder stoßen die Farbe ab. Die beiden verschiedenen Bereiche befinden sich auf gleicher Ebene, wodurch man die Druckplatte theoretisch neu belichten lassen kann.

Flächengewicht

beschreibt die verschiedenen "Stärken" eines Papieres. Es gilt das jeweilige Gewicht in g/qm (Gramm pro Quadratmeter).

Füllstoffe

sind Stoffe, die bei der Herstellung eines Papieres eingesetzt werden, um gewisse Eigenschaften zu verbessern (zum Beispiel die Opazität, die Glätte, die Weiße u.v.m.) oder bestimmte Effekte zu erzielen (zum Beispiel einen Perlmutt-Glanz-Effekt).

 

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

G

Grammatur

bestimmt das Gewicht des Papieres. Sie wird in Gramm je Quadratmeter angegeben.

Greiferrand

ist der Teil des Bogens, der nicht bedruckt werden kann, da daran das Papier mit Greifern durch die Druckmaschine transportiert wird.

Gummituch / Drucktuch

dient der Übertragung des Druckes von der Druckplatte auf den Bedruckstoff. Es ermöglicht auch bei strukturiertem Papier nicht nur die höheren Bereiche zu bedrucken da es sich an den Bedruckstoff "anschmiegt".

Gussgestrichen

sind Papiere die einen extremen Glanz aufweißen. Dieser wurde durch einen gussgegossenen Kalander erzeugt.

Gestrichenes Papier

sind Papiere, die zur Verbesserung der Druckqualität mit einer speziellen, dem Druckverfahren entsprechend angepassten, Schicht überzogen sind. Sie bilden mit einer Vielzahl von Strich-Arten und -Verfahren die große Gruppe der Bilderdruck- und Kunstdruckpapiere.

Grau-Pappe

ist ein aus wiedergewonnenen Papierfaserstoffen hergestellte Vollpappe. Sie wird hauptsächlich für buchbinderische Zwecke oder für Verpackungsmaterialien verwendet.

 

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

H

HKS

ist ein Sonderfarbenmischsystem. Hiermit können Farben dargestellt werden, die im CMYK-Modus nicht dargestellt werden können (weil sie bspw. zu leuchtend sind oder eine höhere Farbbrillianz aufweisen).

Holzfreies Papier

Papier, dass aus reinem Zellstoff besteht.

Halb-Karton

bezeichnet Papiere im Grammaturenbereich von ca 130g/qm bis 170g/qm

Hand-Pappe

ist eine ca 500 - 5000 g/qm schwere Vollpappe, die durch Aufwickeln nasser Papierlagen auf eine Formatwalze hergestellt wird. Nach Erreichen der gewünschten Stärke wird sie "von Hand" aus der Wickelmaschine genommen.

Hochformat

ist das Format eines Blattes mit kurzer Breite (zuerst genannt) und langer Höhe (zuletzt genannt). Z.B. 21 x 29,7 cm = DIN A4 Hochformat.

Hochdruck

ist das älteste Druckverfahren. Die zu druckenden Stellen sind auf dem Druckträger erhaben (höher gestellter). Es handelt sich um ein direktes Druckverfahren, das heist, dass die Druckform spiegelverkehrt auf der Druckform vorliegt und die Farbe direkt von Druckform auf den Bedruckstoff gelangt.

 

 

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

I

Irisierendes Papier

ist ein Papier, dass mit Hilfe von speziellen Füllstoffen einen irisierenden (Regenbogen-) Effekt aufweist. Das heißt, dass sie, von einem anderen Winkel aus betrachtet, eine andere Farbempfindung hervorrufen können.

InkJet-Papier

ist ein oberflächenveredeltes Papier, dass speziell für den Gebrauch mit InkJet-Druckern hergestellt wurde.

 

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

J

Japan-Papier

ist ein Papier, dass meistens per Hand geschöpft wurde. Spezielle Eigenschaften des Papieres sind vor allem die langfaserigen Rohstoffe. Darüber hinaus werden oft kunstvolle Einschlüsse ins Papier eingearbeitet, wie bwsp. Blätter, Blumen, Glitter u.v.m.

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

K

Kalander

ist eine Maschine mit einem Walzwerk, durch die die Papiere geglättet oder satiniert werden.

Kapitälchen

sind Großbuchstaben auf Höhe der Mittellänge einer Schrift.

Klebebindung

Bei einer Klebebindung wird der sortierte Buchblock am Bund angefräst, anschließend durch ein Leimbad geführt und in den Umschlag eingepresst.

Kanzlei-Papier

ist ein liniertes, rautiertes oder kariertes Schreibpapier.

Kaolin

ist ein Füllstoff (und Streichpigment), der bei der Papierherstellung verwendet wird.

Karton

ist die Bezeichnung für Werkstoffe, die gewichtsmäßig zwischen Papieren und Pappen (also bei ca 130g/qm bis 600g/qm) liegen.

Kohle-Papier

wird für Durchschreibe-Produkte verwendet. Es kann entweder einseitig oder beidseitig mit einer Farbschicht versehen sein und je nach gewünschter Durchschreibeintensität härter, bzw. weicher sein.

Kopier-Papier

beschreibt eine große Gruppe von Spezial- und Naturpapieren, die speziell für die thermischen, mechanischen und elektrostatischen Anforderungen von Fotokopiergeräten, Sortern u.Ä.  hergestellt worden sind. Auch bekannt als Fotokopierpapier.

Kunstdruck-Papier

ist ein für die originalgetreue Bildwiedergabe konzipiertes, edles Druckpapier. Mit hohem Weißgrad und mindestens 20 g/qm hochwertigem Strich je Seite, glänzend oder matt. Für Bilder mit feinstem Raster im Hoch- oder Flachdruck.

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

L

Lackieren

beschreibt das Aufbringen eines Drucklackes auf den Druckbogen. Dieser kann zum Schutz des Druckes oder zu Veredelungszwecken (partielle Lackierung, UV-Lackierung) aufgetragen werden.

Laserdruck

ist ein elektrofotografisches Verfahren zur Bebilderung von Bedruckstoffen. Hierzu wird mittels Laser auf einer ladungsempfindlichen Folie ein latentes Druckbild generiert. Die Spannungsunterschiede nutzen die geladenen Partikel der Farbe (Toner oder Flüssigfarbe) um sich an den entsprechenden Stellen der Folie fest zu setzen. Dieses Druckbild wird anschließend direkt oder über ein zusätzl. Gummituch auf den Bedruckstoff übertragen und mittels Hitze und Druck fixiert.

Laufrichtung

ist die Richtung, in der sich die Papierfasern bei der Herstellung von Papier ausrichten (parallel zur Maschinenlaufrichtung). Spielt eine hervorgehobene Rolle bei der Weiterverarbeitung von Druckerzeugnissen.

Leporello Falz

ist eine Falzart bei der der Bogen parallel in wechselnder Richtung gefalzt wird. Er wird auch Zick-Zack-Falz genannt.

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

M

Makulatur

sind bedruckte Bogen, die nicht der Auflagenqualität entsprechen. Sie fallen beim Einrichten der Druckmaschinen an. Meist werden diese im Anschluss für die Einrichtung weiterverarbeitender Maschinen benutzt.

Moiré

ist ein Effekt, der auftritt, wenn eine gerasterte Datei nochmals gedruckt wird (bspw. Ein gedrucktes Bild wird gescannt und noch einmal gedruckt). Es hat seinen Ursprung in der Winkelung der Raster.

Meliertes Papier

ist ein Papier, in dem aus Gründen der Optik oder Fälschungssicherheit andersfarbige, fein verteilte Fasern eingearbeitet sind (z.B. Banknotenpapier).

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

N

Nutzen

ist die Anzahl an Motiven, die auf einem Bogen platziert werden können. In der Regel geht man hierbei vom gleichen Motiv (Mehrfachnutzen) aus.

Nassfestigkeit

Für bestimmte Einsatzzwecke ist eine höhere mechanische Festigkeit des Papieres, auch in nassem Zustand, nötig.

Nagelprobe

siehe Fingernagelprobe

Natur-Karton

ist ein durchgearbeiteter, einlagiger Karton, der weder gegautscht noch geklebt ist.

Natur-Papier

ist ein Oberbegriff für alle aus Pflanzenfasern gefertigten Papiere, die weder durch Strich, noch Beschichtung veredelt wurden.

Norm-Formate

siehe DIN-Formate.

Noten-Papier

ist ein meist holzfreies, zähes, nicht durchscheinendes, nicht blendendes, geräuscharmes (beim Umblättern) und auch nassfestes (für bspw. Platzkonzerte) Papier.

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

O

Offset

ist ein Flachdruckverfahren mit einmal belichteter Druckplatte und Gummituch. Es findet Verwendung in größeren Auflagen.

Opazität

Beschreibt die Blickdichte eines Papiers (Gegenteil von "Transparenz").

Oberfläche

eines Papieres ist das A und O. Sie entscheidet darüber, welche Einsatzmöglichkeiten es gibt und welche Druckverfahren, bzw. welche buchbinderischen Arbeiten machbar sind. Man unterteilt die Oberfläche in Aufsicht, Färbung, Glätte, Strich, Prägung, Beschichtung und Oberflächenfestigkeit.

Optische Aufheller

sind fluoreszierende Füllstoffe, die der Papiermasse, in der Herstellung, zugefügt werden. Diese Aufheller wandeln nicht sichtbares UV-Licht in sichtbares, blaues Licht um, wodurch dem Betrachter das Papier weißer (heller) erscheint.

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

P

Pantone

ist ein Sonderfarbenmischsystem. Hiermit können Farben dargestellt werden, die im CMYK-Modus nicht dargstellt werden können (weil sie bspw. zu leuchtend sind oder eine höhere Farbbrillianz aufweisen).

PDF (Portable Document File)

ist ein plattformunabhängiges Dateiformat von Adobe. Kann auf so gut wie jedem System ohne zusätzl. zu kaufende Software angesehen werden. Es implementiert Schriften und Profile und macht sich so zu einer guten Voraussetzung zum problemlosen Druck.

Prägen

Beim Prägen wird das Papier mittels eines Prägestempels an gewünschten Stellen vertieft oder herausgedrückt. Die Prägung kann als Blindprägung oder Folienprägung (mittels Folie werden Farben aufgetragen oder spezielle Effekte erzielt). Bei der Folienprägung ist auch eine Flachprägung möglich. Hierbei wird nur die Folie über das Prägewerkzeug aufgetragen. Das Papier jedoch bleibt nahezu unverändert.

Passermarke

ist eine gedruckte Marke (Fadenkreuz), die beim Drucken dabei hilft die einzelnen Farbauszüge exakt zu platzieren.

POD - Print on Demand

bedeutet "Drucken nach Bedarf". Vermeidet Lagerhaltung von Druckplatten oder fertigen Druckerzeugnissen durch bedarfs- und zeitgerechte Produktion, der gerade benötigten Auflagen mit digitalen Systemen.

Pagina

kommt aus dem lateinischen und steht für Seitenzahl.

Papier

ist der Oberbegriff für den flächigen Werkstoff. Papier ist von Papyrus abgeleitet. Der Werkstoff wird auf einem Sieb durch Entwässern einer Faserstoffaufschwemmung (aus überwiegend pflanzlicher Herkunft) und durch Verfilzen dieser Fasern und anschließender Verdichtung und Trocknung gebildet.

Papierdicke

beschreibt die Dicke eines Bogens. Diese kann bei gleicher Grammatur unterschiedlich sein (Mathematisch: Grammatur(in g/qm)*Volumen/1000=Dicke in mm).

Papierformat

wird durch die Länge und Breite des Papieres bestimmt (siehe auch DIN-Formate).

Papiergewichte

1. Gruppe: Flächengewicht = g/qm
2. Gruppe: Bogengewicht = g/Bogen
3. Gruppe: 1.000 Bogengewicht = kg/1.000 Bogen
4. Gruppe: Rollengewicht = kg per Rolle

Papyrus

ist eine Sumpfpflanze, aus der die alten Ägypter (bereits 3.500 v. Chr.) einen Beschreibstoff herstellten. Sie schnitten das Mark der Pflanze in Streifen, legten sie kreuzweise übereinander, pressten und hämmerten, glätteten und trockneten sie. Der Vorläufer des heutigen Papiers.

Perforation - Perforieren

ist eine erzeugte Linie für Löcher oder Schlitze, um das Durchreißen eines Papierbogens an bestimmten Stellen zu erleichtern.

Planobogen

ist ein ungefalzter, flachliegender Papierbogen.

Planschneider

ist ein Schneidegerät für größere Papierformate.

 

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

Q

Quadratmetergewicht (q/qm)

ist das Papiergewicht in Gramm, auf die Fläche eines Quadratmeters bezogen. Es lässt Papiere unterschiedlicher Größe miteinander vergleichen.

Querformat

ist das Form eines Blattes mit langer Breite (zuerst genannt) und kurzer Höhe (zuletzt genannt). Z.B. 29,7 x 21,0 cm = DIN A4 Querformat.

Querschneiden

beschreibt das Zerteilen der Papierbahn, in dessen Herstellung, in mehrere Bahnen. Es wird parallel zur Produktionsbahn geschnitten.

 

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

R

Rasterwinkelung

bestimmt die Winkel, in dem die Raster der Druckfarben zueinander gesetzt sind. Durch die Winkelung der Raster wird der Moiré-Effekt minimiert.

Register / Registerhaltigkeit

bezeichnet die Lage der Vorder- und Rückseite, eines Bogens, zueinander. Die Lage der Druckfarben aufeinander wird ebenfalls als Registerhaltigkeit betitelt.

Ries

ist eine Verpackungseinheit beim Papier. Je nach Grammatur meist 100, 250, 500 oder 1000 Bogen pro Ries. Aus dem arabischen Wort "rizma" abstammend.

RIP (Raster Image Processor)

ist ein Rechner (bzw. Umrechnungsprozess), der die digitalen Vorlagen in ein Raster aus Punkten umwandelt, mit der anschließend die Druckplatten belichtet werden können.

RGB

siehe "additive Farbmischung"

Rückstichheftung

ist die häufigste Bindeart bei wenig Seiten. Hierzu wird eine Heftklammer (oder ein Draht) in den Broschürenrücken getrieben. Die Seitenzahl muss bei dieser Bindung ganzzahlig durch 4 teilbar sein (auch 2-Klammer-Rückendrahtheftung genannt).

Radierfestigkeit

ist eine Papiereigenschaft, die besonders in Schreib- und Zichenpapier gewünscht ist. Sie wird durch Zusätze (wie Leime und Harze) erzielt.

Recycling- Papiere, Karton

sind Werkstoffe, die aus Altpapier bestehen. Recycling-Papiere sind weicher, dunkler und weniger alterungsbeständig. Sie werden auch als Kopierpapier eingesetzt.

 

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

S

Stanzen

beschreibt Ausschneiden, Rillen, Perforieren von Druckbogen. Hier können auch Schnitte realisiert werden, die mit Stapelschneidern nicht möglich sind (bspw. andere Winkel, Ausschneiden eines Loches,…)

Subtraktive Farbmischung

Farbmischung die sich zu einem dunklen Ton addieren. Grundfarben sind Cyan, Magenta und Gelb.

Sammeln

ist das Ineinanderlegen von gefalzten Bogen. Gesammelt werden zum Beispiel Rückstichbroschüren.

Satinage

bezeichnet die Glättung der Papiere durch Kalander. Stammt aus dem Französischen und bedeutet glatte/ glänzende Oberfläche.

Scheuerfestigkeit

beschreibt die messbare Abriebfestigkeit (der Druckfarbe) beim gegeneinander "Scheuern" von nicht lackierten Drucksachen. Matte Papiere haben meist eine niedrigere Scheuerfestigkeit als Glosse.

Schöndruck

beschreibt das Drucken der Außenseite eines Produkts (Schön- & Wiederdruck = beidseitiger Druck)

Stoff

ist ein allgemein üblicher Fachausdruck für Faser(-roh)-stoff, der zur Papierherstellung eingesetzt wird.

 

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

T

Tapeten-Papier

ist ein zum Tapezieren geeignetes, meist holzhaltiges Rohpapier in Rollen.

Tellern

beschreibt eine Wölbung von Bogen, die in zu warmen Räumen gelagert wurden. Durch die Verkürzung der Papieraußenkanten, wölbt sich das Papier wie ein Teller.

 

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

U

Überfüllen - Unterfüllen

ist auch als Trapping bekannt. Um bei Schwankungen des Registers beim Mehrfarbdruck keine weissen Blitzer zu erhalten bedient man sich der Möglichkeit die Druckfarben um 10tel mm übereinander zu drucken. Den Mehrauftrag der Farbe an den Schnittkanten der Flächen sieht man mit bloßem Auge nicht. Beim Überfüllen werden die Grenzbereiche eines helleren Elements auf einem dunkleren Hintergrund vergrößert. Beim Unterfüllen liegt ein dunkleres Element auf einem helleren Hintergrund, dessen Grenzbereiche erweitert werden.

Überdrucken

Eine Farbe wird über eine andere Farbe gedruckt und nicht ausgespart.

Umweltfreundliches Papier

war damals ein aus 100% Altpapier bestehendes Papier. Heutzutage werden eher "Recycling"-Papiere aus chlorfrei-gebleichten Fasern genommen.

 

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

V

Vakatseite

ist eine leere Seite in einem Buch.

Vierfarbdruck

bezeichnet den Druck mit den Druckfarben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz.

Volumen

gibt die Dicke des Papieres in einem Verhältnis zur Grammatur an.

Vorsatz / Nachsatz

sind Bogen, die es dem Buchbinder ermöglichen den Buchblock ohne sichtbare Klebekanten in einen Buchumschlag einzukleben.

Vergilben

beschreibt den Prozess des Verfärbens von holzhaltigen Papieren durch Licht- und Sauerstoffeinwirkungen.

 

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

W

Wickelfalz

ist eine Falzart, bei der die Seiten parallel gefalzt, "ineinander gewickelt", werden.

Wire - O - Bindung

ist eine Bindung bei der das gelochte Bindegut durch einen Metallkamm zusammen gehalten wird.

Weisse

ist ein grundlegendes Kriterium um Papiere qualitativ zuordnen zu können. Der Weißegrad wird angegeben im Vergleich zum Magnesiumoxyd, dessen Rückstrahlvermögen für Licht aller Farben gleich 100% gesetzt wird.

Welligsein

ist ein qualitativer Mangel, der durch falsche Lagerung (zu hohe Luftfeuchtigkeit) oder zu starken Temperaturschwankungen in der Produktion entstehen kann.

Werkdruck-Papier

ein maschinenglattes (=raues) Papier mit erhöhtem Volumen (1.5x, 1.75x, 2x, ...). Es wird vorranging zur Herstellung von Büchern ("Druckwerken") verwendet.

Widerdruck

ist der Druck auf der Innenseite des Bogens bei zweiseitigen Produkten (Schön- und Widerdruck = beidseitiger Druck).

 

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

Y

Yellow

ist eine der Primärfarben der subtraktiven Farbmischung (dt.: Gelb).

 

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

Z

Zick-zack-Falz

siehe Leporello

Zusammentragen

bedeutet, dass die Bogen hintereinander zusammengelegt werden. Zusammengetragen werden zum Beispiel klebegebundene Bücher

Zuschuss

Bogenmenge, die über die Auflage hinaus zum Einrichten der Weiterverarbeitungsmaschinen benötigt wird.

Zweiseitigkeit

beschreibt die in der Natur des Herstellungsprozesses liegende Tatsache, dass nahezu jedes Papier eine füllstoffreichere Unterseite und eine füllstoffärmere Oberseite hat.

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

0-9

4c

ist die Kurform von 4/4c, welches wiederrum für 4 Farben auf beiden Seiten des Bogens beschreibt. In der Regel steht die 4 für die 4 Grundfarben des Druckens: Cyan, Magenta, Yellow, Key (Schwarz).

4/0c

ist das Kürzel für dein einseitigen, farbigen (4 Farben-) Druck.

1/0c

ist das Kürzel für einen einfarbigen, einseitigen Druck. In der Regel geht man von K (Schwarz) aus. Es kann sich jedoch auch um eine Sonderfarbe, wie bspw. Pantone, HKS, RAL, ... , handeln.

 

5/1c

bedeutet es handelt sich um einen 5-farbigen Schön- und einen 1-farbigen Widerdruck.

 

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

Fragen?

Sie haben Fragen? Einen Fachbegriff, der nicht erklärt wurde? Schreiben Sie uns.

© AusDruck Schaare & Schaare GbR